Disruptive Marketing: Viel Aufmerksamkeit - wenig Etat!

Noch 102 Tage für schlechtes Marketing bis Weihnachten 2012….

Noch 102 Tage für schlechtes Marketing bis Weihnachten 2012….

… jetzt rollt sie wieder: Die Promotionkatalogwelle in meinem Briefkasten! Fast täglich finde ich einen dicken Katalog irgendeiner Firma, die Werbeartikel herstellt und mir ihre Auswahl präsentiert. Schließlich will ich doch als Unternehmer meinen Kunden eine tolle Freude machen zu Weihnachten….

Zum Beispiel mit einem tollen Kalender! Wow, wie außergewöhnlich!

Oder einem Schreibset. Ja, erstklassige und niemals dagewesene Idee!

Oder einem Weinflaschenset? Ist ja auch klasse. Wäre ich nie (!) drauf gekommen!

Fast.

Ja, sagt mal, liebe Werbeartikelhersteller… wo liegt eigentlich das Problem? Seid ihr diejenigen, die so wenig Fantasie besitzen, dass in jedem Werbeartikelkatalog die gleichen „außergewöhnlichen, individuellen und preisgünstigen“ Wegwerfartikel zu finden sind? Oder sind es eure Kunden, die so wenig innovativ sind, dass sie seit Jahrzehnten immer den selben Schrott kaufen und meinen,den Kunden damit einen Gefallen zu tun?

Ich weiß ja nicht, wie es den geneigten Lesern geht, aber ich finde es mittlerweile eigentlich eher eine Unverschämtheit, mit welchem wertlosen Plastikmüll so manches Unternehmen versucht, mich einzunehmen:

  • billlige Stifte, die nach 2 Tagen kaputt gehen
  • läpprige Notizbücher mit schlechtem Papier
  • unnütze Schlüsselanhänger mit irgendwas Überflüssigem dran
  • der billige Eiskratzer für´s Auto, von dem ich schon 8 ähnliche habe
  • ein lieblos gemachter Wandkalender mit hässlichen Fotomotiven, die aber halt billig einzukaufen waren…

Nein! Liebe Unternehmer: Macht euch die Mühe, überlegt euch, was eure Kunden wirklich brauchen und versucht nicht, mit einem billigen Plastikteil eure gedankliche Fantasielosigkeit freizukaufen!

Und nein! Liebe Werbeartikelhersteller: habt ihr schon mal was von Müllvermeidung, intelligenter Produktion und vor allem anspruchsvoller Kundenbindung gehört? Falls ja – warum gleicht ihr dann nicht euer Produktsortiment der vielleicht vorhandenen Einsicht an?

Für mich jedenfalls ist (wie seit vielen Jahren) klar: eins dieser Standardprodukte aus diesen standardfantasielosen Standardwerbeartikelkatalogen bekommt kein einziger meiner Kunden in die Hand gedrückt.Denn iin dem Augenblick, indem ich zu denken beginne, dass meine Kunden Standard wären, hätte ich bereits verloren!

Deshalb hat sich auch die Lektüre der Kataloge für mich erledigt, sie wandern mittlerweile unbesehen in den Altpapiercontainer…

(Schade, liebe Standardwerbeartikelhersteller, das Porto war umsonst…!)

Geht es Ihnen ähnlich?